Kameraeinstellungen & Kameramodus

Womöglich hat man seine Kamera neu gekauft oder aber noch nie über die Automatik hinaus etwas versucht.

Doch zuallererst heißt es jetzt: Das Handbuch zur Kamera nehmen und in der ersten Zeit durchlesen oder als Nachschlagewerk dabei haben. Denn das Ziel ist es auf Dauer auch im Dunkeln seine Kamera quasi „blind“ zu beherrschen. Aber keine Sorge, das erlernt man mit der Zeit, sofern man öfter fotografiert.

Canon z. B. bietet auch eine App namens „EOS Companion“ oder „EOS Begleiter“, die einen mit den ersten Funktionen anhand typischen Beispielen und einer EOS 1200D vertraut macht.

Kameraeinstellungen

Erste Einstellungen

Wichtig zum Start sind natürlich die Uhrzeit und gegebenenfalls Zeitzone.

Dateiformat & Bildqualität

Wenn die Kamera die Möglichkeit bietet, kann man noch das Dateiformat und die Bildqualität einstellen. Und, sofern vorhanden, bietet dabei das RAW-Format die von der Kamera unbearbeiteten Rohdaten eines Bildes und damit die beste Qualität, während das JPG-Format bereits eine fertig bearbeitete und leider auch komprimierte Version des Bildes darstellt.

Man sollte also die höchste Bildqualität und wenn möglich auch das RAW-Format für seine Bilddateien einstellen. Als Anfänger bietet sich auch der Modus RAW+JPG an, wenn man zuerst noch nicht so tief in die Nachbearbeitung der Bilder einsteigen möchte.

Aber es wäre doch schade, wenn man beim Erlernen der Fotografie ein schönes Bild macht und Wochen später nur ein JPG zur Nachbearbeitung zur Verfügung hat.

Kameramodus

Oben auf der Kamera befindet sich ein Wahlrad.

Dieses ist normalerweise in zwei Bereiche eingeteilt: Den Bereich, in dem bestimmte Automatiken die Einstellungen für die Belichtung treffen, damit z. B. ein gewünschtes Motiv (z. B. schnell bewegendes Objekt) scharf abgebildet wird und den Bereich, in dem man seiner Kreativität freien Lauf lassen und alles manuell einstellen kann. Meist sind diese beiden Bereiche durch ein grünes Symbol für die Vollautomatik getrennt.

Motivprogramme (diverse Bilder & Symbole / SCN / etc.)

Diese Programme mit u. a. Bildern als Symbole sind alle Automatiken z. B. für Sportfotos (kurze Belichtungszeit, offene Blende). Sie nehmen einem die Arbeit mit Hilfe von ungefähren Standardeinstellungen ab. Da jedoch keine Lichtsituation der anderen hundertprozentig gleicht, kann noch keine Automatik die Intuition und Erfahrung eines Fotografen wettmachen, der die notwendigen Einstellungen manuell vornimmt.

Und leider haben diese Modi einen weiteren Nebeneffekt: Vor allem bei modernen Kameras wird im Zuge der Verarbeitung des Bildes auch eine automatische und nicht umkehrbare Nachbearbeitung durchgeführt, z. B. wird im Portraitmodus die Haut weicher gemacht.

  • ohne Blitz
  • Kreativautomatik
  • Portraitmodus
  • Landschaftsmodus
  • Makromodus
  • Sportmodus
  • Nachtportrait
  • und viele mehr
    Anbieter wie z. B. Casio bei Kompaktkameras haben schon früh bei ihren Digitalkameras verschiedenste Motivprogramme integriert, wie z. B. einen Modus für Feuerwerk, Kerzenlicht etc. Diese Motivprogramme helfen einem mit schnellen Voreinstellungen für die unterschiedlichsten Lichtsituationen.
Vollautomatik (grünes Symbol / A+) und Programmautomatik (P)

Bei der Vollautomatik wird von der Kamera alles automatisch gemacht, somit kann man hier nichts beeinflussen. Bei der Programmautomatik dagegen kann man zumindest Verhältnis der Werte ändern, z. B. die Blende öffnen und die Zeit verringern oder die Empfindlichkeit erhöhen, wodurch sich dann wiederum Blende und Zeit verringern usw.

Für Schnappschüsse sind diese Automatiken sicherlich ganz praktisch, aber insbesondere die Motivprogramme und die Vollautomatik nehmen einem alles aus der Hand (Blitz ja/nein, Dateiformat etc.).

Nun muss man sich nur noch die Frage stellen, benutze ich die Automatik oder steuere ich diese Werte lieber manuell? Dazu muss man natürlich auch wissen, was die jeweiligen Werte letztendlich in einem Bild beeinflussen. Also fangen wir damit an und beschäftigen uns mit diesen Werten und den dazugehörigen Kreativprogrammen:

  • Blende (Blendenvorwahl, Zeitautomatik) A, Av
  • Belichtungszeit (Zeitvorwahl, Blendenautomatik) T, Tv, S
  • Manueller Modus (hier werden sämtliche Werte manuell eingestellt) M

Flattr this!

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.